Kurt Buchwald
     
www.wahrnehmung.de
07.03.2017
     
Aktuelles
Publikationen
     
     
Impressum
Projekte+Aktionen
Konzeptionelle Fotografie
Figuren+Fotografie
Fotografie
Vita 1

Aktionen

Störbilder

Bilder+Blenden

Fotografie

Vita 2

Fotografieren verboten!

Stripes

Blendenobjekte

Porträts

Werk

Amt für Wahrnehmungsstörung

Seh- und Wolkenbilder

frühe Arbeiten

Entwicklung
Foto-Video-Aktion
Kreis der Wahrnehmung
Firmament der Dinge
Messerbilder
Akte
Wir sind das Volk2
Kippbilder
Die Instrumente
Doppelbilder

Texte
Statements

Workshops

Wirklichkeit-Transport-Abbildung

Performance

Asphalt & Arbeit

 

 
 
 
Matthias (on the wall), Berlin 1988
   
Null Uhr, Berlin 1986
   
End of History, Berlin 1994
   
Stadt hinter Längsblende, Berlin 1994
 
Überliegender Berlin 1982
Aktion Fotografieren - Fotografieren, Berlin 1989
 
RM Röhrenmensch, Berlin 2003
 
dddddddPerformance: Polaroid Infusionen - Die Kamera schießt ein Loch in den Kopf, mit Jörg Waehner, Berlin 1991sssssssssssssssss
dd
 
Sicht
Statement vom 14.10.2016
 

Die Welt endet in einem Bild. Wie sieht es aus?
Bilder sind Vorstellungen von der Welt, Welche Vorstellungen habe ich? Wie ist meine Sicht?
Zwischen mir und der Welt steht eine Wand.
Meine Kultur, meine Vorstellungen, Überzeugungen und Wünsche versperren mir die freie Sicht. Das Hindernis ist groß, schwer und fest, so dass es sich kaum bewegen lässt. Es gibt Möglichkeiten das Hindernis zu überwinden.

- Ich akzeptiere das Hindernis und versuche es zu visualisieren.
- Ich begreife, dass ich selbst das Hindernis bin. (Zwischen Realität und Bild steht die Person des Fotografen)
- Ich mechanisiere den Blick. Ich bin eine MASCHINE.
- Ich durchbreche den mechanisierten Blick, ich bin ein Körper, ein MENSCH, der fühlt und schreit.
- Ich attackiere das Fotografieren und die Bilderflut. Ich suche Momente, die frei von technisch erzeugten Bildern sind.
- Ich übe den kontemplativen Blick. Ich beobachte die Wolken.
- Ich verhülle das Sichtbare, um das Unsichtbare sichtbar zu machen.

Tuchaktion, 1981
 
GUTE SICHT . SCHLECHTE SICHT. . KEINE SICHT
VORSICHT . NACHSICHT. EINSICHT. ZUVERSICHT. ANSICHT. ABSICHT . ÜBERSICHT .SICHTABSICHT

 

. . . . . . . .
Aktion Fotografieren - Fotografieren, Berlin 1989
 
Video Sichtabsicht
Vernissagen-TV Photo Edition Berlin
 
Meer, Gitter + Lochgitter, 1996/93
 
Trichterbild, Berlin 1996
Stripes, Röderhof 2000
 
Im Kreis der Wahrnehmung, Sizilien 2005
 
Im Kasten, Zella-Mehlis 2012
Kurt Buchwald ist ein Phänomen. Nicht nur, dass es ihm gelingt, in all seinen Projekten und Ausstellungskonzepten einen ungebrochen drängerischen Ton anzuschlagen. In jeder dieser bildästhetischen Handlungen erfindet er zugleich seine Sprache und damit nachgerade auch sich selbst vollkommen neu. Widerborstig und verschlossen hat er sich seit 1984 mit der "Sicht" beschäftigt. Von Anfang an ist in seinem Werk der mediale und kulturelle Selbstzweifel spürbar. Leben als zivilisatorisches Missgeschick zu interpretieren und sich mit dem Fotoapparat dagegen zu wehren, treibt ihn bis heute um. Er belässt es nicht beim Hinterfragen und Fotografieren. Er greift ein in die Wirklichkeit der fotografischen Bildproduktion und in die gesellschaftliche Wirklichkeit. Das Dokumentarische und der Eingriff, zwei Ansätze, mit denen er sich selbst ins Bild katapultiert, gehören bei diesem Künstler zusammen, ja bedingen einander. Mit Lust arbeitet er sich ins fotografische Abseits. Am Ende heißt es "Fotografieren verboten!". Nach dem Fall der Mauer bleibt er der Normbrecher, der er war. Sein Kritikpotenzial speist sich aus dem Irrsinn unserer Tage. Voller Unruhe und Argwohn schaut Buchwald auf das Jetzt und legt sich, wo immer eine sinnvolle Möglichkeit der Intervention gegeben scheint, erneut quer. (Christoph Tannert)

Seit 1984 Sicht beschäftigt sich Kurt Buchwald mit der fotografischen Sicht. Er tritt vor seine Kamera die als schwarze Halbfigur das Bild abdeckt. Die Sichtverhinderung ist "Sichtabsicht". Zwischen Realität und Bild steht die Person des Fotografen. Doch der Mensch ist nicht mehr nur Objekt oder Subjekt, sondern Projekt. Kurt Buchwald belässt es nicht beim Erfinden von Bildwelten, er entwirft Objekte und Körper. Der Fotograf und Aktionskünstler baut meterhohe Wahrnehmungsinstrumente, montiert sie an der Kamera oder stellt sie in den öffentlichen Raum. 2003 entsteht die Kunstfigur des Röhrenmenschen.

Seiner umfangreichstes Projekt ist die Werkgruppe "Bilder+Blenden" (1990-2000) zur gestörten Kamerasicht. Dazu werden Scheiben in unterschiedlichen geometrischen Formen, mit Löchern, mit Spalten, in Schwarz und in Farbe vor die Kamera montiert. Er entwirft eine Systematik im Sinne eines "Algorithmus der Blenden". So findet er neue Bildideen und untersucht das fotografische Medium. Gleichzeitig nutzt der Fotograf das Dadaismus-Modell der Verunsicherung und Provokation. 1994 gründet er das Amt für Wahrnehmungsstörung. Buchwald steht für eine Verbindung von fototechnisch vermittelter und getragener Aktionskunst. Er ist ein Grenzgänger und bringt die Fotografie dazu, über sich selbst zu sprechen.